VRIKS - die digitale online Videobibliothek

Seit Juni 2017 betreut das Leibniz-IZW die EXIST- geförderte Ausgründung VRIKS - die digitale Videobibliothek. Das VRIKS - Gründerteam bestehen aus Dr. Stefa Hirsch, Hannah Jo Wolff und Martin Stenzel – vereinigt alle Kompetenzen, die für eine Umsetzung der Idee notwendig sind. Die zugrundeliegenden Konzepte der Wissenskonstruktion und -vermittlung basieren auf Ergebnissen der Grundlagenforschung unseres Partnerinstitutes IWM (Leibniz-Institut für Wissensmedien in Tübingen).

Das Gründungsvorhaben hat das Ziel, einen flexibel nutzbaren Service für digitale Videobibliotheken aufzubauen. Damit schließt es eine im Zuge der Digitalisierung entstandene generelle Lücke. Besonders für wissenschaftliche Institutionen eröffnen sich so neue Möglichkeiten. Digitale Bibliotheken für Bild-, Ton- und Videomaterial stellen eine notwendig gewordene Ergänzung zu bisherigen Bibliotheken dar. Bisher werden solche Materialien meist nicht zentral erfasst und sind damit weder verfügbar noch durchsuch- oder filterbar. In der Konsequenz können sie, anders als Schriftstücke, nicht effizient genutzt und weiterverwendet werden.

Unternehmen, öffentliche Einrichtungen und andere Organisationen können künftig ihrem Umgang mit großen Datenmengen verschiedener Formate durch VRIKS erheblich vereinfachen: Videos (sowie Ton- und Bildmaterial) werden gezielt gesammelt, geordnet, kategorisiert und präsentiert. Eine flexible Videobibliothek eröffnet im zweiten Schritt vielfache andere Möglichkeiten. Da es dem Kunden obliegt, wie diese Bibliothek genutzt wird und wie die Zugriffsrechte geregelt werden, können Videos für Forschungszwecke zur Verfügung gestellt, der Öffentlichkeit präsentiert und für interne Zwecke genutzt werden

Zusätzlich bietet VRIKS verschiedene Möglichkeiten der Partizipation an, so dass Videos nicht einfach nur abgespielt werden, sondern aktive zeitversetzte Interaktion der Nutzer möglich wird. Es entsteht eine Wissensdatenbank, die die Nutzer vielfältig gebrauchen können. Damit ermöglicht VRIKS die einfache und kostengünstige Erweiterung des bisherigen Fortbildungsangebots. Videos von Präsenzveranstaltungen werden zur Grundlage für ein eigenes E-Learning-Angebot.

Das Leibniz-Institut für Zoo- und Wildtierforschung (IZW) verfügt beispielsweise über eine einzigartige Sammlung von Ultraschallaufnahmen, CT-Datensätzen und Verhaltensbeobachtungen. Mit VRIKS wäre nicht nur ein Management, sondern auch eine flexible Nutzung der Datensätze möglich. Ein weiterer Bereich ist die Leibniz-IZW-Akademie. Diese bietet wiederkehrende Fortbildungen für spezifische Berufsgruppen aus dem Wildtierbereich an. Eine Erweiterung der Präsenzveranstaltungen durch ein flexibel gestaltbares E-Learning Angebot wird eine wertvolle Ergänzung darstellen.

Mehr Informationen unter:

 

Das Vorhaben wird im Rahmen des EXIST-Programms durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie und den Europäischen Sozialfonds gefördert.