Braunbrustigel

Deutsche Namen: Braunbrustigel, Westeuropäischer Igel, Westigel
 
Lateinischer Name: Erinaceus europaeus (Linnaeus, 1758)
 

Lebensraum in der Stadt: Gärten, Parks, Friedhöfe

Nahrung: Käfer, Raupen, Regenwürmer, Ohrwürmer, Bodeninsekten, Schnecken, ggf. Vogeleier, Katzenfutter

Wussten Sie schon, dass …

  • der Igel in einem Nest Winterschlaf hält, indem er seine Körpertemperatur auf bis zu 2o Celsius absenkt?

  • Igel bereits mit rund 100 weichen, weißen Stacheln auf die Welt kommen und ein ausgewachsener Igel später 6.000 - 8.000 Stacheln besitzt?

  • Igel ihr Schlafnest nur bei Gefahr, mangelnder Nahrung oder Krankheit auch tagsüber verlassen, da sie nachtaktiv sind?

  • ein Körpergewicht von 500 Gramm im Spätherbst für einen gesunden Igel ausreichend ist, um den Winterschlaf zu überstehen?

  • pflanzliche Kost (Obst, Gemüse und Früchte) von Igeln aufgrund ihres kurzen, einfachen Verdauungstraktes gar nicht verwertet werden kann, auch wenn davon zufällig ab und zu etwas aufgenommen wird?


Igel in der Stadt

Am Leibniz-Institut für Zoo- und Wildtierforschung (IZW) findet eine Studie über wildlebende Igel in Berlin statt.

Sie soll folgende Fragen beantworten:

> Wo kommt der Igel in Berlin vor?

> Gibt es Unterschiede in der Nahrung, Parasitenbelastung, körperlichen Verfassung, Fortpflanzung und Sterblichkeit zwischen „Stadt- und Landigel“?

> Wie beeinflussen die wärmeren Stadtbedingungen das Winterschlafverhalten des Igels?

> Wie beeinflussen die vielen menschlichen Aktivitäten das Verhalten der Igel?

IZW-Projekt: Igel in Berlin

Auch Hier können die Bürger von Berlin aktiv mithelfen.
Weitere Infos unter: www.portal-beee.de/igel.html