Igel in Berlin

Anne Berger, Knut Eichhorn

Nicht nur im ländlichen Raum sind Igel (Erinaceidae) vorzufinden, sondern auch im innerstädtischen Bereich Berlins. Das Forschungsprojekt untersucht, inwieweit sich Igel in ihrer Lebensweise und ihrem Verhalten an die städtischen Bedingungen anpassen, und soll im Ergebnis konkrete Empfehlungen zur effektiven Verknüpfung von Naturschutz-Maßnahmen und urbaner Flächengestaltung geben.

Einige grundlegende Fragestellungen in diesem Projekt sind:

  • In welchen Habitaten kommt der Igel in Berlin überhaupt vor und in welchen nicht?
  • Gibt es Inselpopulationen (genetisch isoliert) bzw. Korridore zwischen einzelnen Igel-Populationen?
  • Gibt es Unterschiede im Nahrungsspektrum, der Parasitenbelastung, der Konstitution, Reproduktionsrate, Sterblichkeit zwischen „Stadt- und Landigel“ bzw. zwischen den verschiedenen Stadthabitaten?
  • Wie beeinflussen die wärmeren Stadtbedingungen das Winterschlafverhalten des Igels?
  • Wie beeinflussen die geballten menschlichen Aktivitäten das Verhalten der Igel (z.B. eine Unterbrechung des Winterschlafes)?

Die Erfassung der Daten soll einen möglichst umfassenden Aufschluss zu physiologischen und verhaltensbiologischen Anpassungen der Igel an die Stadtbedingungen geben.

Dazu erfolgt eine möglichst umfangreiche Bestandserfassung (inklusive Verwandtschaftsanalyse) der Igel in Berlin. In fünf verschiedenen Untersuchungsgebieten, die sich in ihrer Habitatstruktur und in ihrem Ausmaß anthropogenen Einflusses graduell unterscheiden, werden dann das Nahrungsspektrum, die Konstitution, Geburtenzahlen und Todesursachen, die Parasitenbelastung und das Winterschlafverhalten einiger Igel detailliert und langfristig verfolgt. Durch die Besenderung (VHF) einiger Igel soll zudem das Raum-Zeit-Verhalten, die Habitatsnutzung und die Streifgebietsgröße in diesen Gebieten erfasst werden.

Die gewonnenen wissenschaftlichen Daten sollen zum einen mehr Objektivität in z.T. emotionsgeladene Konflikte zwischen verschiedenen Interessengruppen bringen und zum anderen der Synthese von Artenschutz und Stadtentwicklung praktisch dienlich sein.

Das Projekt startete im Sommer 2013 mit einem „Berliner Igel-Workshop“ am IZW und steht in engem Dialog mit Berliner Behörden, Vereinen und Interessengruppen.

Igel in Bayern

Im gesamten Bundesgebiet gibt es unzählige Projekte an denen sich interessierte Bürgerforscher und Bürgerforscherinnen beteiligen können und somit aktiv einen wichtigen Beitrag zur Foschung beitragen können.

Wir möchten hier besonders auf ein Igelprojekt in Bayern aufmerksam manchen. Dort stellt man sich ähnliche Fragen wie wir: Gibt es Igel in Bayern? Wenn ja wo und wieviele?

Helfen Sie mit auch in Bayern in wenig Licht in die Welt der Igel zu bringen.

Igel in Bayern

Vielen Dank!