Abteilung für Evolutionsgenetik

Die Abteilung für Evolutionsgenetik verbindet die Bereiche Molekularbiologie, Populationsbiologie und Evolutionsbiologie. Wir beschäftigen uns mit Einflussfaktoren und Prozessen der Evolution wie Mutation, Selektion, genetischer Drift und Genfluss, die die genetische Struktur einer Population und das Verhältnis zwischen Haplotypen und Genotypen verändern. Ziel unserer Forschung ist es, die genetischen Grundlagen von Anpassungsprozessen auf der Ebene des Erbguts (DNS) und der funktionellen Ebene (RNS, Proteine) sowie die dabei wirkenden Selektionsmechanismen erklären zu können. Diese Prozesse haben einen direkten Einfluss auf die Entstehung von Arten und bestimmen ihre geografische Verbreitung (lokale Adaptation). Die Anpassungsfähigkeit von Organismen an bestehende und sich verändernde Umweltbedingungen spiegelt sich in ihrer Widerstandsfähigkeit und Fitness wider. Das Verständnis von adaptiven Veränderungen in Wildtieren unter natürlichen Selektionsbedingungen gehört daher nicht nur zu den Kernfragen der Evolutionsgenetik, sie schafft auch die Voraussetzungen für einen wissenschaftlich begründeten Artenschutz. Neben molekularbiologischen Standardmethoden (PCR, Klonierung, Sequenzierung etc.) kommen auch verstärkt Mikroarray- und Lasermikrodissektionstechniken sowie Hochdurchsatzsequenzierungen von Genomen zur Anwendung. Daten werden mittels phylogenetischer und populationsgenetischer sowie weiterführender biomathematischer Verfahren analysiert.