Abteilung für Wildtierkrankheiten

Wir untersuchen den Gesundheitsstatus und den Einfluss von Krankheiten und Mortalitätsfaktoren auf freilebende Wildtierpopulationen sowie auf Wildtierbestände in menschlicher Obhut. Als Ökofaktor sind Krankheiten häufig an der Regulierung von Wildtierpopulationen beteiligt. Eingriffe des Menschen in die Umwelt können Einfluss auf die Relevanz dieser Ökofaktoren nehmen. Daher bildet die Aufklärung der wechselseitigen Übertragung von Krankheitserregern zwischen Wildtieren, sowie zwischen Wild- und Haustieren und dem Menschen einen wichtigen Schwerpunkt unserer Arbeit. Ferner verfügt die Forschungsgruppe über langjährige Erfahrung im Bereich der Zootierkrankheiten. Die Bearbeitung der Fragestellungen erfolgt mit Hilfe klassischer und moderner veterinärmedizinischer Methoden aus Pathologie, Mikrobiologie, Parasitologie, Immunologie und Molekularbiologie. Elektronenmikroskopische Untersuchungsmethoden kommen ebenso zum Einsatz wie Verfahren aus der molekularen Medizin. Artenunabhängige Hochdurchsatzmethoden zur Charakterisierung von Keimen zählen zu den Standardverfahren der Virologie.