Aktuelles

Januar 2018
Wissenschaftskino in Leipzig: Wenn Städte ersticken
Dienstag, 30. Januar 2018, 19.00 Uhr: Dokumentarfilm "Dicke Luft – Wenn Städte ersticken"
anschließend Diskussion mit Experten von LISA Paris und TROPOS Leipzig

Was kann getan werden, damit die Luft in den Städten besser wird? Im Rahmen der Reihe „Wissenschaftskino“ geht das Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) dieser Frage mit einer Filmvorführung und anschließender Expertendiskussion nach. Gezeigt wird dazu am 30. Januar 2018 ab 19 Uhr im Zeitgeschichtlichen Forum der Dokumentarfilm "Dicke Luft – Wenn Städte ersticken" (FR 2015, 90 min.). Im Anschluss diskutieren Experten von LISA Paris und TROPOS Leipzig über die Auswirkungen der Luftverschmutzung und beantworten Fragen aus dem Publikum. Der Eintritt ist frei.

Weitere Informationen

                          
                   

November 2017
WTimpact Kick-off-Meeting in Berlin

Am 07. und 08. November fand das Kick-off-Meeting des Verbundprojektes WTimpact am Leibniz-Institut für Zoo- und Wildtierforschung in Berlin statt. An diesem Treffen nahmen 19 WissenschaftlerInnen aus verschiedenen Fachbereichen der vier kooperierenden Institute teil.

Die beteiligten WissenschaftlerInnen entwickeln im WTimpact-Projekt ein internetbasiertes Transferinstrument zum Austausch über aktuelle Forschungsthemen zwischen Öffentlichkeit und Wissenschaft. In drei Best-Practice-Beispielen werden Themen aus Biodiversitäts- (IZW) und Troposphärenforschung (TROPOS) aufgegriffen. Im Transferinstrument werden Theorien zur kollaborativen Wissenskonstruktion (IWM) und zu fachbezogenen Lernprozessen (IPN) berücksichtigt. Das Transferinstrument wird durch Erkenntnisse aus der sozialwissenschaftlichen Begleitforschung kontinuierlich optimiert.

Im Kick-off-Meeting wurden die Ansätze zur Entwicklung des Transferinstruments zwischen Natur- und
Sozialwissenschaften diskutiert. In weiteren bilateralen Treffen werden die Partner die inhaltliche Zusammenarbeit zu den Best-Practice-Beispielen vertiefen.

Das Verbundprojekt WTimpact wird gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF).