Abteilung für Evolutionsgenetik: Service

Neben allgemeinen molekularen Untersuchungen (z.B.. Art-Bestimmung, Verwandtschaftsbestimmung), führen wir auch wildtierforensische Untersuchungen durch und stehen den Zoos als Außenstelle der EAZA BioBank zur Verfügung.

Wildtierforensik

Als unabhängiges Forschungsinstitut mit grundlegendem Wissen und umfangreichen Erfahrungen über einheimische und exotische Wildtierarten bietet das Leibniz-IZW forensische Dienstleistungen an, um nationale und internationale Regierungsbehörden sowie Nichtregierungsorganisationen bei ihrem Kampf gegen illegale Aktivitäten zu unterstützen.

EAZA BioBank

Seit Gründung der BioBank der Europäischen Zoovereinigung EAZA (European Association of Zoos and Aquaria) im Jahr 2016 ist das Leibniz-IZW mit seiner Abteilung für Evolutionsgenetik eine von vier Einrichtungen, die Probenmaterial für die EAZA-Mitglieder einlagern.

Weitere Analyse-Dienstleistungen

Für die im Arten-/Naturschutz häufig auftretenden Fragen bieten wir ein breites Spektrum an Analysemethoden an. Unsere bevorzugten Methoden sind die Sequenzierung mitochondrialer Gene oder ganzer Mitochondrien-Genome und die Genotypisierung von Individuen. Letzteres erfolgt entweder mittels Mikrosatelliten-Loci oder mittels Nachweis von Einzelnukleotid­unterschieden (engl.: single nucleotid polymorphisms; SNPs).

  • Elternschaftanalysen für viele Säugetierarten (bitte erfragen Sie unser Artenspektrum; Primaten sind ausgeschlossen). Unsere Dienstleistungen schließen auch die Feststellung und Überprüfung von Verwandtschaftsverhältnissen ein, die über Eltern-Nachwuchs-Beziehungen hinausgehen.
  • Unterstützung bei der (genetischen) Überwachung von Wildbeständen. Dies schließt die Schätzung der Populationsgröße genauso ein wie die Bestimmung des Genflusses zwischen Populationen/Beständen und die Identifizierung möglicher Barrieren. Soweit entsprechende Vergleichsdaten vorhanden sind, können wir auch die genetische Variabilität Ihrer Population mit der anderer Populationen derselben Art vergleichen.
  • DNS-Analysen berührungsfrei gewonnenen Materials (z.B. Haare, Kot, Urin). Dies kann z.B. im Rahmen von Populationsmonitoring-Programmen zur Bestimmung der Art oder des Individuums erfolgen.
  • DNS-Analysen bei archiviertem Material (z.B. Museumsproben). Dies wird in der Regel zur Bestimmung der Art/Unterart durchgeführt. Bei vorhandenem georeferenziertem Vergleichsmaterial ist auch die Bestimmung der geographischen Herkunft möglich.

Weiterbildungs-Angebote

Sollten Sie oder Ihre Einrichtung Interesse daran haben, mehr über unsere Methoden zu erfahren, sowie über das, was momentan angewandte Nachweis- und Analyseverfahren zu leisten imstande sind und wo deren Grenzen liegen, dann kontaktieren Sie uns bitte. Gegenwärtig bieten wir Vorträge zu folgenden Themen an (i.d.R. 90 min, auf Anfrage auch ausführlicher oder kürzer):

  • Moderner Artenschutz mit Methoden der (Populations-)Genetik (Schwerpunkt Arten­schutz)
  • Methoden: Welche gibt es und welche Methode ist für eine bestimmte Fragestellung am besten geeignet? Was können sie und was nicht? (Schwerpunkt Methoden)
  • Einführungsvortrag in die Wildtierforensik (insbesondere für Behörden und Einrich­tungen, die im Artenschutz tätig sind)
  • Spezialvorträge. Momentan verfügbar: Evolution und Ausbreitung der Katzenartigen (Feliden), Evolution und Ausbreitung der Hasenartigen (Leporiden), Evolution und Ausbreitung der Hirschartigen (Cerviden)
  • Einführung in die Grundlagen der Statistik und das Programmieren unter Anwendung der offenen Softwareumgebung R (R Data Berlin).

Kontakt

Bitte kontaktieren Sie uns direkt, wenn Sie Fragen zu den Dienstleistungen haben oder diese in Anspruch nehmen möchten.

Prof. Dr. Jörns Fickel
Tel: +49(0)30 5168314
E-Mail: fickel@izw-berlin.de